Hoden

Wasserbruch (Hydrozele)

Der Wasserbruch ist eine Veränderung im Bereich der Hodenhüllen. Es kommt hierbei dazu, dass sich um den Hoden eine Flüssigkeitsansammlung bildet, die zu einer in der Regel schmerzlosen Schwellung des Hodens führt. Mit dem Ultraschall lässt sich diese gutartige Veränderung vom bösartigen Hodentumor unterscheiden. Eine Hodenschwellung sollte unbedingt urologisch untersucht werden. Bei der Hydrozele ist eine Behandlung nur dann erforderlich, wenn sie Beschwerden macht. Falls erforderlich, kann eine kleine ambulante Operation durchgeführt werden.

Nebenhodenzyste (Spermatozele)

Die Spermatozele ist eine Veränderung im Bereich des Nebenhodens. Es kommt hierbei dazu, dass sich im Nebenhoden ein tastbarer Knoten (Zyste) bildet, der zu einer in der Regel schmerzlosen Schwellung neben dem Hoden führt. Mit dem Ultraschall lässt sich diese gutartige Veränderung vom bösartigen Hodentumor unterscheiden. Eine Hodenschwellung sollte unbedingt urologisch untersucht werden. Bei der Spermatozele ist eine Behandlung nur dann erforderlich, wenn sie Beschwerden macht. Falls erforderlich, kann eine kleine ambulante Operation durchgeführt werden.

Hodentumor (Hodenkrebs)

Der Hodentumor ist einer der häufigsten Tumore des jungen Mannes, kann aber auch im höheren Lebensalter auftreten. Er fällt durch eine in der Regel schmerzlosen Schwellung und Verhärtung des Hodens auf. Bei derartigen Veränderungen sollte sofort eine urologische Untersuchung erfolgen. Die Diagnose kann sofort mit einer Ultraschalluntersuchung gestellt werden. Der Hodentumor ist ein aggressiv und schnell wachsender Tumor. Bei frühzeitiger Erkennung sind die Heilungsraten allerdings exzellent.

Entzündungen von Nebenhoden und Hoden

Entzündungen von Hoden und Nebenhoden sind durch eine schmerzhafte Schwellung des Hodens charakterisiert. Je nach Ausprägung können Beschwerden beim wasserlassen, Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl usw. hinzutreten. Eine gezielte antibiotische Therapie ist nach der urologischen Untersuchung notwendig. Eine solche Entzündung sollte nicht verschleppt werden. Die Zeugungsfähigkeit kann darunter leiden oder es kann eine Vereiterung des Hodens auftreten.

Hodenverdrehung (Hodentorsion)

Bei der Hodentorsion dreht sich der Hoden um die eigene Achse, wodurch die Durchblutung gestört wird. Es treten plötzlich starke Schmerzen auf. Es handelt sich hierbei um einen Notfall, der sofort behandelt werden muss. Wenn es nicht innerhalb der ersten Stunden zur Korrektur kommt, droht der Verlust des Hodens. Die Hodentorsion tritt vor allen Dingen bei Kindern und Jugendlichen auf.

Krampfader am Hoden (Varikozele)

Insbesondere am linken Hoden kommt es bei Jugendlichen / jungen Männern häufiger zu Ausbildung einer Krampfader. Man kann die verdickten, geschlängelten Blutgefäße im Hodensack tasten und bei stärkerer Ausprägung auch sehen. Die Varikozele kann zu Beschwerden und auch zu einer Störung des Hodenwachstums und der Spermabildung führen. Ob eine Behandlung erforderlich ist, kann nach der urologischen Untersuchung entschieden werden.

Abgeschlossene Familienplanung

Bei abgeschlossener Familienplanung kann eine Sterilisations-Operation (Vasektomie) durchgeführt werden. Hierbei werden beide Samenleiter durch einen kleinen Schnitt durchtrennt. In der Regel kann der Eingriff in örtlicher Betäubung, auf Wunsch aber auch in Narkose durchgeführt werden. Über diese Selbstzahlerleistung informieren wir Sie gerne in unserer Sprechstunde.

Hodenhochstand

Bei einigen Neugeborenen ist einer der Hoden / sind beide Hoden nicht im Hodensack zu finden. Wenn diese auch nach medikamentöser Behandlung durch den Kinderarzt nicht in den Hodensack kommen, sollte vor Abschluss des ersten Lebensjahres eine operative Therapie erfolgen. Die Entwicklung des Hodens kann sonst nicht normal ablaufen.
www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/006-022.html