Dr. med. Maximilian Cohausz

Facharzt für Urologie
Geboren am 16.06.1980 in Münster
1999 Abitur, Bischöfliches Gymnasium St. Mauritz
1999 – 2000 Grundwehrdienst beim Heer der Bundeswehr
2001 Beginn des Medizinstudiums an der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar
04/2004 Bestehen der Ärztlichen Vorprüfung
02/2007 – 06/2007 Praktisches Jahr
Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar
06/2007 – 10/2007 Praktische Jahr
Abteilung für Allgemeinchirurgie, Städtisches Klinikum Neunkirchen/Saar
10/2007 – 01/2008 Praktisches Jahr
Abteilung für Innere Medizin, Städtisches Klinikum Neunkirchen/Saar
06/2008 Bestehen der Ärztlichen Prüfung
07/2008 Approbation als Arzt
08/2008 – 04/2011 Assistenzarzt in Weiterbildung für Urologie, Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar (Direktor: Prof. Dr. med. Stöckle)
06/2011 – 10/2013 Assistenzarzt in Weiterbildung für Urologie Abteilung für Urologie, Raphaelsklinik Münster GmbH
10/2013 Facharzt für Urologie
11/2013 – 12/2016 Weiterbildung Andrologie und Medikamentöse Tumortherapie, Urologische Gemeinschaftspraxis und Raphaelsklinik Münster
04/2014 Promotion zum Dr. med.
03/2015 Weiterbildung Psychosomatische Grundversorgung
10/2015 A-Diplom Akupunktur
11/2015 Qualifikation zur „fachgebundenen genetischen Beratung“, gemäß Gendiagnostikgesetz (GenDG)
11/2015 Zusatzbezeichnung Andrologie
04/2016 Zusatzbezeichnung Röntgendiagnostik – fachgebunden – Harntrakt
11/2015 – 06/2016 Urologische Klinik Sindelfingen (UKS),
Klinikum Sindelfingen-Böblingen (Chefarzt: Prof. Dr. med. T. Knoll)
01/2017 Eintritt in die Urologische Gemeinschaftspraxis Münster
01/2017 Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie

 

Veröffentlichungen:

Vorträge:

  • 51. Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e. V. 13. – 15.05.2010 in Landau/Pfalz:
    Cohausz M, Becker F, Tzavaras A, Zwergel U, Siemer S, Stöckle M: Erstmanifestation einer Metastase eines primären Platteneptihelkarzinoms der Harnblase in den Labia majora: Fallbericht des foudroyanten Verlaufs einer jungen Patientin und Literaturrecherche

Poster:

  • 63. Kongress der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Urologie e. V. 08. – 09.06.2017 in Essen:
    Cohausz M, Lötters C, Otto S, Gronau E, Otto W:
    Unbemerkte Fragmentation einer Ureterschiene
  • 63. Kongress der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Urologie e. V. 08. – 09.06.2017 in Essen:
    Cohausz M, Otto S, Gronau E, Otto W:
    Ein neues digitales Einweg-Ureterorenoskop – Das LithoVue™ im klinischen Einsatz –  (PDF des Posters)